Objektsicherung

Der Objektschutz umfasst die ganze Bandbreite von einfacher Absicherung bis zu  hoch spezialisierten Werkschutz aufgaben. Dazu gehören durch objektbezogen ausgebildete Sicherheitsmitarbeiter ausgeführte außen und Innerkontrollen, Streifengänge und Sonderbewachung, z.b. für EDV Rechenzentrum, bis hin zum vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz.

Was ist zu tun?

im Falle eines Überfalles , bei einem Einbruch, bei drohenden Feuer-, Wasser-, Gasschäden,bei einer Notsituation im  Aufzug, bei medizinischer Notfall ,bei Anlagenüberwachung / technische Störmeldungen

Um diesem Ziel gerecht zu werden, müssen wir als ersten Schritt eine Gefahren- und Schwachstellenanalyse durchführen.

Gefahren drohen dem Betrieb aus drei Bereichen:

  1. von den Menschen (Betriebsangehörige und Betriebsfremde)
  2. von Sachen (Anlagen, Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge etc.)
  3. von Ereignissen und Vorgängen (Alarm-, Notfallmeldungen, Katastrophen, Brände etc.)

Der Erfolg einer Werkschutzkontrolle hängt von einer ganzen Reihe von Voraussetzungen ab:

Die Qualifikation des Werkschutzes (Theorie- und Praxisbezogene Ausbildung, Psychologie und Verhalten des Werkschutzmitarbeiters etc.)

Die Festlegung der Kontrollobjekte (Personelle Kontrolle von Betriebsangehörigen  und Fremden, Materielle Kontrolle des Güter-, Material-, und Warenverkehrs, Schadenverhütungskontrollen, Daten-, Umweltschutz etc.)

Die Bestimmung des Kontrollzieles (Ein Soll- Ist Vergleich der Sicherheitslage, Ermittlung des Restrisikos, Einleitung von Maßnahmen etc.)